Verein Münchner Sportjournalisten
Verein Münchner Sportjournalisten

Verein Münchner Sportjournalisten (VMS)

Der Verein Münchner Sportjournalisten (VMS) ist mit 396 Mitgliedern (Stand 11. Dezember 2023) der zweit-

größte unter den 20 Regionalvereinen des Verbands Deutscher Sportjournalisten (VDS).

Die berufsständische Vereinigung vertritt die hauptberuflich tätigen Sportjournalistinnen und Sportjournalisten (Print, Online, Rundfunk, Fernsehen, Foto) in Oberbayern und dem südlichen Niederbayern.

 

Mitgliederordnung: www.sportjournalist.de (service)

 

Der VMS

 

+ vertritt die Interessen seiner Mitglieder, zum Beispiel bei der Akkreditierung in der

   Allianz-Arena (kein automatischer Zutritt).

 

+ vermittelt über den VDS eine kostenlose Rechtsberatung.

 

+ versichert seine Mitglieder kostenlos gegen Berufsunfähigkeit und Unfalltod.

 

+ vermittelt kostenfrei den VDS-Ausweis (offizieller Presseausweis).

 

+ schreibt seit 2001 jedes Jahr den mit 3000 Euro dotierten Helmut-Stegmann-Nachwuchs-

   Förderpreis für regionale und lokale Sportberichterstattung aus (Teilnahme bis 32 Jahre),

+ vergibt seit 2008 ein Jahresstipendium (12x250 Euro) an Studierende, die sportjourna-

  listisch tätig sind.



Der Jahresbeitrag ist 120 Euro.

Die Aufnahmegebühr ist 50 Euro.

 

Mitglieder des VMS erhalten beim Bayerischen Journalistenverband (BJV) auf Antrag eine Beitragsermäßigung von monatlich vier Euro.

 

Aufnahmeanträge: www.sportjournalist.de (service)

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.
Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

70 Jahre VMS

46 Münchner Sportjournalisten versammelten sich am Abend des 16. Januar 1950 in einem Nebenzimmer des Münchner Löwenbräukellers. Eingeladen waren „alle Münchner auf dem Sportgebiet tätigen Journalisten, Photografen und Zeichner"  durch Rundschreiben, Presseveröffentlichungen, und Rundfunkmeldungen", wie das Protokoll verzeichnet.

Sie wählten den Motorsportjournalisten Paul Schweder zum 1. Vorsitzenden. 2. Vorsitzen-

der und Geschäftsführer wurde Ludwig Koppenwallner, Ressortleiter Sport der Süddeut-

schen Zeitung, Schatzmeister Robert E. Lembke, später Chefredakteur des Bayerischen Rundfunks und Rateonkel („Was bin ich?“).

Grund für den Zusammenschluss der Münchner Sportjournalisten: Sie wollten als Berufs-

stand von Vereinen und Verbänden wahrgenommen werden und in der Öffentlichkeit prä-

sent sein.

Unter den Gründungsmitgliedern: Harry Valérien, Robert E.Lembke ("Was bin ich?"), Werner Göhner, später Präsident des Bunds Deutscher Radfahrer und Geschäftsführer der Münchner Olympiapark GmbH., Sammy Drechsel, Rundfunkreporter und Gründer der Lach- und Schießgesellschaft, Ludwig Koppenwallner, Ressortleiter Sport der Süddeut-

schen Zeitung, zweimalige deutscher Hochsprungmeister.

70 Jahre später ist der Verein Münchner Sportjournalisten, wie er seit 1991 heißt, als Bindeglied zum Dachverband VDS ein berufsständischer Dienstleister (siehe oben).

Geschäftsstelle:

Verein Münchner Sportjournalisten (VMS)

Geschäftsführer:

Diethelm Straube

c/o Plazamedia / Sicherheit

Münchener Straße 101

85737 Ismaning

T 0170 2268029 

1. Vorsitzender

Thomas Walz

T 0170 2268043

Besucher seit 19. Juni 2013

Aktuelles

VMS INFO 2023

Jahresheft Nr. 22

Verein Münchner Sportjournalisten

2023 pdf 2.pdf
PDF-Dokument [39.5 MB]

Helmut-Stegmann-Nachwuchs-Förderpreis für regionale und lokale Sportberichterstattung 

Die prämierten Texte

Stegmann-Preis 2024, Texte
Handreichung 2024 neu.pdf
PDF-Dokument [13.9 MB]
Stegmann-Preis, Texte
Stegmann-Preis 2023, Texte.pdf
PDF-Dokument [18.5 MB]
Presseausweis-Antrag 2024
bitte als pdf gescannt schicken per Mail an presseausweis(at)vms-sportjournalisten.de
Antragsformular_Presseausweis_2024.pdf
PDF-Dokument [234.4 KB]

Ansichtssache

Das Ende der Tragödie         um Jürgen Bischof

Gedenktage

Geburtstage

Klaus K. Müller 85 Mit 21 jüngster Sporchef -

Springer, diddas, Focus

Günter R. Mülller 80

Das historische Foto

Martin Hangen 60

Als Fotograf auf

Marias Spuren

Michael Gernandt 85 Rekordverdächtige

41 Jahre SZ

Michael Buchholz 60

Von Miriam Makeba umarmt

Fritz Hautsch 70                     Die Flitzi-Karriere

Doris Henkel 70

"Das Bewusstsein für die

sportliche Leistung zählt

heute kaum noch"             

Frank Hörmann 60

Münchner Eisbachufer statt großer Bühne

Otto Greitner 75

Kein Geschwafel -            schnell und kurz

Neue Bücher                           

Besprechungen

Von Wolfgang Uhrig

"Thailand unter der Haut"

Bernd Linnhoff, geboren 1948 in Hamm/Westfalen, arbeitete als Chefreporter Fußball beim Sportinformationsdienst (SID) und bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa). 1988 machte er sich als freier Journalist, Kom-munikationsberater und Reden-schreiber selbstständig. Linnhoff wanderte 2008 nach Thailand aus. Er lebte vier Jahre in Bankok und wohnt seit 2012 in Chiang Mai

Linnhoff über sein Buch: „In „Thailand unter der Haut“ erzähle ich in 31 Nahaufnahmen von Thailands Ess-Klasse, der Fuß-ball-Community der German All Stars, von Männern in Bangkoks Nächten, von Frauen auch und davon, wie ich schlank wurde auf dem Rücksitz eines Motorrad-taxis. Es geht um Geister, den Zusammenprall zweier Kulturen in meiner Ehe mit Toey, um thailän-dische Spitznamen („Gestatten, mein Name ist Frankfurt“) und vieles mehr. Ich verschweige nicht einmal, dass ich hier lung genannt werde, alter Onkel.“

„Thailand unter der Haut“ ist 240 Seiten stark und kostet 14,90 Euro plus Versandkosten. Es ist im Onlineshop meines Verlegers Oliver Wurm unter folgendem Link erhältlich: www.fussballgold.de

Anno dazumal

Als Gerd Müller zurücktrat        Als Beckenbauer nachtrat

Wenn Ronny mit                         dem Kopf abstaubt

Fußballsprache oder ganz schlechtes Deutsch?

 

Journalismus

Druckversion | Sitemap
© Verein Münchner Sportjournalisten