Verein Münchner Sportjournalisten
Verein Münchner Sportjournalisten

Protokolle

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Vereins Münchner Sportjournalisten (VMS) am Samstag, 9. März 2024, 12.30 Uhr, im Presseraum der Allianz-Arena

Tagesordnung:

TOP 01 Begrüßung und Totengedenken
TOP 02 Feststellung der Beschlussfähigkeit
TOP 03 Wahl der Versammlungsleiterin/des Versammlungsleiters
TOP 04 Bestimmung der Protokollführerin/des Protokollführers
TOP 05 Bestätigung der Tagesordnung
TOP 06 Genehmigung des Protokolls der JHV 2023
TOP 07 Bericht des 1. Vorsitzenden/der 2. Vorsitzenden
TOP 08 Bericht des Geschäftsführers
TOP 09 Bericht des Schatzmeisters
TOP 10 Bericht des Beisitzers „Online“
TOP 11 Bericht des Beisitzers „Fotografie“
TOP 12 Bericht der Kassenprüferin/des Kassenprüfers
TOP 13 Aussprache zu den Berichten
TOP 14 Entlastung des Vorstands
TOP 15 Bericht des Aufnahme-Ausschusses
TOP 16 Bestimmung der Wahlleiterin/des Wahlleiters
TOP 17 Wahlen

          a) 1. Vorsitzende/1. Vorsitzendender
          b) 2. Vorsitzende/2. Vorsitzender
          c) Geschäftsführerin/Geschäftsführer
          d) Schatzmeisterin/Schatzmeister
          e) 2 Beisitzerinnen/Beisitzer

           f) 2 Kassenprüferinnen/Kassenprüfer

           g) 2 Ersatzkassenprüferinnen/Kassenprüfer
TOP 18 Bestellen des Aufnahme-Ausschusses
TOP 19 VDS-Jahreshauptversammlung am 15./16.4.24 in Hamburg
TOP 20 VDS-Wahlkongress 2025 in München
TOP 21 75 Jahre VMS und VMS-Chronik
TOP 22 Festsetzung der Beitrags- und Aufnahmegebühr
TOP 23 VMS im Internet und dessen Präsenz in Social Media
TOP 24 Helmut-Stegmann-Nachwuchsförderpreis
TOP 25 VMS-Stipendium
TOP 26 Jahresabschluss-Veranstaltung (Nikolaus bei da Fausto)
TOP 27 Anträge
TOP 26 Verschiedenes, u. a. vom SMA-Gast, Präsident Michael Schuen.

 

Zu TOP 01:

Vorsitzender Thomas Walz bedankt sich im Namen des VMS-Vorstands bei den FCB-Presseverantwortlichen Nina Aigner und Stefan Mennerich, die sehr zuvorkommend dafür gesorgt hatten, „dass wir endlich wieder beim FC Bayern eine Jahreshauptveranstaltung abhalten können“, und selbstverständlich auch für die anschließende Einladung zum Bundesligaspiel des FCB gegen Mainz 05. Neben VMS-Revisorin Elisabeth Schlammerl (ihres Zeichens 1. Vizepräsidentin im VDS) begrüßt er den Gast der österreichischen Sportjournalisten. Diesmal war SMA-Präsident Michael Schuen gekommen, nachdem der beim VMS schon sehr bekannte SMA-Geschäftsführer Joe Langer zur selben Zeit beim AIPS-Kongress in China weilte.

Thomas Walz muss der Versammlung mitteilen, dass am 23. Februar 2024 VMS-Mitglied Monika Melchert plötzlich und unerwartet verstorben sei. Die Berufsfotografin war 51 Jahre lang Mitglied im VMS. „Monika Melchert fotografierte zusammen mit ihrem Ehemann Harry bis zuletzt Sport, aber auch für die Autoindustrie, weil sie ihren Beruf liebte“, sagte Thomas Walz, und er weist darauf hin, dass das Fotografenehepaar nur dann Aufträge angenommen habe, wenn beide den jungen Fotografen damit nicht geschadet haben. „Das ist lobenswert, aber leider nicht selbstverständlich“, führt der VMS-Vorsitzende an und sagt weiter: „Die Beisetzung fand im allerengsten Familienkreis statt, von Blumen-/Kranzspenden sollte Abstand genommen werden. Stattdessen war es der letzte Wunsch von Monika Melchert, einen kleinen Betrag für den Tierschutzverein Backnang zu spenden.“ Diesem Wunsch sei man nachgekommen. Thomas Walz: „Wir werden die Kollegin nicht vergessen.“ Seiner Bitte, der Verstorbenen zum Gedenken Applaus zu spenden, wurde uneingeschränkt gefolgt.

Zu TOP 02:

Vorsitzender Thomas Walz teilt mit, dass zur JHV ordentlich eingeladen worden sei. 38 Mitglieder seien persönlich anwesend, außerdem sein Bruder und VMS-Schatzmeister Joachim, der per Video zugeschaltet werde. Demnach sei die Beschlussfähigkeit gegeben.

Zu TOP 03:

Thomas Walz schlägt Fritz Häring als Versammlungsleiter vor, der dieses Amt auch übernehmen würde. Dagegen gibt es keine Einsprüche.

Zu TOP 04: VMS-Vorsitzender Walz schlägt seine Stellvertreterin Margit Conrad als Protokollführerin vor, was von der Versammlung einhellig befürwortet wird.

TOP 05 und TOP 06:

Sowohl die Tagesordnung als auch das ausgelegte Protokoll, das auch auf der VMS-Seite im Internet nachzulesen ist, finden uneingeschränkte Zustimmung.

TOP 07:

Thomas Walz berichtet, dass er und seine Stellvertreterin Margit Conrad an der JHV in Dortmund teilgenommen hätten, der Verbandsrat im Herbst jedoch online stattgefunden habe.

Er fügt noch an, dass bei den VDS-Berufswettbewerben im vergangenen Jahr VMS-Mitglieder sehr erfolgreich abgeschnitten hätten.

Die Gewinner der Printpreise 2023/24 würden bei der Hauptversammlung des VDS am 15. April 2024 in Hamburg bekannt gegeben

Thomas Walz war 2023 zur Verleihung des Bayerischen Sportpreises in der BMW-Welt eingeladen. Wegen des Abiballs seiner Tochter habe er allerdings den Termin nicht wahrnehmen können.

Im Landessportbeirat habe Hans Eiberle – mit Zustimmung der VDS-Vereine Augsburg und Nürnberg – die bayerischen Sportjournalisten vertreten. Künftig, so der VMS-Vorsitzende, werde diese Aufgabe von Andrea Bogenreuther (Vorsitzende in Augsburg) übernommen, im Sportbeirat der Landeshauptstadt vertrete Eiberle weiterhin die Münchner Kolleginnen und Kollegen. Außerdem sei er der Organisator beim Helmut-Stegmann-Nachwuchsförderpreis. Die Weihnachtsfeier, so Thomas Walz, habe endlich wieder bei „Da Fausto“ stattfinden können. Darüber hinaus fügt er hinzu, dass die VMS-Mitglieder auch künftig kostenfrei gegen Unfalltod und Berufsunfähigkeit versichert seien. Walz: „Die Prämien werden aus den Beitragsaufkommen bezahlt. Die Mitglieder können die VDS-Rechtsberatung bei Herrn Dirk Feldmann im Hamburg kostenlos einholen.“

Zudem, so Walz, sei der man seitens des VMS erneut mit dem TSV 1860 beschäftigt: „Jetzt beschweren sich schon Mitglieder, die meinen, sie hätten über Oliver Griss bei uns etwas Journalistisches zu sagen und fordern Entzug des Presseausweises oder sogar dessen Ausschluss.“ Der VMS-Vorstand habe aber beschlossen, sich nicht auf den Kleinkrieg mit dem TSV 1860 einzulassen und auch nicht mehr darauf zu reagieren.

Vorsitzender Thomas Walz bedankt sich darüber hinaus bei Julia Eiberle, die federführend für das traditionelle Ostergeschenk an den Damenkreis (Witwen der verstorbenen VMS-Kollegen) verantwortlich zeichnet.

Seit der JHV 2023 haben zwei Vorstandssitzungen (beide Online) stattgefunden.

Er übergibt an seine Stellvertreterin Margit Conrad, die kurz über die nicht nur netten, sondern sehr informativen und aufschlussreichen Einladungen von Sports Media Austria (SMA), der österreichischen Sportjournalisten berichten soll. Etwas überrascht von der ihr plötzlich zugedachten verbalen Aufgabe, kann sie nur das Beste über das jährliche Programm von der SMA vortragen. So waren die beiden Vorsitzenden im vergangenen Jahr dank des außerordentlichen Engagements von SMA-Generalsekretär Josef „Joe“ Langer bei einer äußerst interessanten Tagung im Stubaital eingeladen. Dort ging es nicht nur um eine Podiumsdiskussion mit Spezialisten um die Nachhaltigkeit im Bergsport, sondern auch um bevorstehende übergreifende Events wie etwa die „World Mountain Championships (Innsbruck-Stubai vom 6. bis 10 Juni 2023), sondern auch um die Pressekonferenz mit dem neuen ÖSV-Fußballbundestrainer Ralf Rangnick, dessen Auftreten (anders als bisher gewohnt und bekannt) so manche/manchen nachhaltig von dessen Aussagen beeindruckt hat. Der VMS-Vorsitzende Thomas Walz hatte auch die Möglichkeit, ein Live-Interview für Sport1 zu machen. Margit Conrad meinte: „Ich war ehrlich gesagt überrascht über Rangnicks Auftreten und seine Darstellung hat nicht nur mich beeindruckt.“ Und: „Mittlerweile ist es anders als früher, nicht Österreich hat Angst vor Fußball-Deutschland, sondern eher umgekehrt.“ Wo sind die nicht besser, merkte VMS-Geschäftsführer Diethelm Straube an, was doch zu allgemeinem Schmunzeln Anlass gibt. Vom 29. Mai bis 1. Juni werden sowohl Thomas Walz als auch Margit Conrad an der SMA-Tagung, diesmal in Saalbach-Hinterglemm, teilnehmen. Dass Vertreter sowohl des VMS (in diesem Fall Vorsitzender Thomas Walz) als auch des VDS (diesmal 1. Vize-präsidentin Elli Schlammerl) eingeladen werden, beruht auf Gegenseitigkeit. Alle anderen zahlen ihre Unterkunft oder die Anreise selbst, betont Walz. Eine Ausnahme sei seine Stellvertreterin, die Margit: „Sie bekommt anteilig die Auslagen vom VMS erstattet, da sie über die Veranstaltungen berichtet.“

Thomas Walz war es in diesem Zusammenhang ein Anliegen, dass der VMS-Vorstand ehrenamtlich arbeitet weder etwaige Arbeitszeit noch Druck- oder Papierkosten in Rechnung stellt. Das bestätigen unisono auch Revisorin Elli Schlammerl und Schatz-meister Joachim Walz.

TOP 08:

Mitteilen muss VMS-Geschäftsführer Diethelm Straube den zum Zeitpunkt seines Berichts 41 Anwesenden – neben der 2. Vorsitzenden Margit Conrad, der 1. VDS-Vizepräsidentin Elli Schlammerl und Neumitglied Christina Aicher vom Traunsteiner Tagblatt waren es nur drei Frauen – dass der Frauenanteil bei derzeit 391 aktiven Mitgliedern (2023: 386) lediglich bei 13 Prozent (das sind 52 Frauen) liege. „Gestern war der internationale Frauentag, warum bringen wir es nicht in die Reihe, mehr Frauen nicht nur für den Sportjournalismus, sondern auch für den VMS zu interessieren“, betont Straube zum wiederholten Male. Der Rentneranteil habe sich gegenüber 2023 (77) in 2024 auf 84 erhöht. Juniormitglieder habe man sieben (in 2023 waren es vier). Was die in 2024 ausgegebenen Presseausweise betrifft, so seien es bis zum Zeitpunkt der Mitglieder-versammlung deren 191 (Vergleich 2023: 194). Neue Anträge für Mitgliederausweise waren in 2022 zehn Stück, 19 im Jahr 2023 und – aktuell für 2024 beantragt – noch vier.

TOP 09

Schatzmeister Joachim Walz, derzeit in Bernried auf Reha weilend, trägt (zugeschaltet) den Kassenbericht vor:
Zur Jahreshauptversammlung am 9.3.2024 verzeichnet der VMS 391 Mitglieder (Stand 01.03.2024). Davon sind 7 Volontäre und 84 Ruheständler. Im Jahr 2023 erreichten 9 Mitglieder das 65ste Lebensjahr (ab 2024 Pflichtbeitrag).
Joachim Walz weist noch einmal an die bereits 2017 festgelegte Ehrung hin, dass es Geschenke nur noch für runde Geburtstage gebe, was bedeutet: 60 Jahre/15 Euro / 70/25, 80/35 beziehungsweise 85/90 individuell.
Er erinnert an die Ostergeschenke für den Damenkreis und auch dessen Einladung zur Nikolausfeier.
Joachim Walz verweist auf die 19 neuen Mitglieder in 2023, aber er verhehlt nicht das in diesem Jahr negative Ergebnis: Ausgaben sind Stipendium, Stegmann-Nachwuchs-Förderpreis und die Jahresabschlussfeier bei Da Fausto.

Joachim Walz betont in Sachen „Mitgliederzahl und Zahlungsmoralität“, dass es wegen Beitragsrückstands in 2023 einen Ausschluss gegeben habe, und zwar für Risco Oliva Demirelli.

Acht Mitglieder haben laut Joachim Walz 2023 wegen Ressortwechsel bzw. Umzug selbst gekündigt.

Ausständig (zum Zeitpunkt der JHV am 9.3.24) sind noch die Beiträge für 2023 von

Dr. Daniel Augusto Martinez, Max Retzer (vorher Max Bernhard). Muhammed Abdel-rahman Nady Shakir, Osama Faisal Saleh, Alexander Mühlberger, Christian Georg Heinrich, Nicolas Hölzel

Der Schatzmeister äußerst sich zuversichtlich dahingehend, dass die Zahlungen – es gab vielfach An- bzw.- Abmahnungen – noch eingehen werden.

2024, so der VMS-Schatzmeister, werde ein negatives Ergebnis erwartet, denn die Einnahmen deckten nicht die Ausgaben.
Diese summierten sich aus Stegmann-Preis, Stipendium, Jahresabschlussfeier, Aufwen-dungen für Jubilare, Büro/Porto/VMS-Info/Internet, Versicherung und sonstige Beratung. Angesichts der 75-Jahr-Feier des VMS und der Ausrichtung der Jahreshauptversammlung des VDS sei es zu überlegen, ob man aus Kostengründen nicht einmal das Stipendium von immerhin 3000 Euro (insgesamt 4000, aber 1000 Euro kommen von dessen Bruder Hans Stegmann) aussetzen sollte, ebenso wie die Jahresabschlussfeier bei da Fausto. Gegen letztere spricht sich Elli Schlammerl aus: „Ihr macht ja eh kaum was“, sagt sie. Deshalb sollte man das nicht auch noch canceln. Schlammerl ist definitiv für die Beibehaltung der Nikolausfeier, spricht aber auch klar an, „dass halt die Mitglieder, die teilnehmen wollen, mehr zahlen sollen, oder auch die Getränke selbst übernommen werden sollten“. Aspekte, die man durchaus überdenken sollte, befinden auch weitere Mitglieder der JHV. Der VMS-Vorstand wird versuchen, eine einvernehmliche und passende Lösung zu finden.

TOP 10 Beisitzer Online

Martin Volkmar, auch VDS-Vertreter, betont, dass München die Hochburg im Sportjour-nalismus bleibe – vor allem bei den digitalen Medien. Dadurch gibt es nach seinen Worten auch immer wieder offene Jobs, ob in Festanstellung oder als Freelancer. Gesucht würden vor allem bi- bzw. tri-medial ausgebildete Kolleginnen und Kollegen, speziell für die Bereiche „SEO, Social Media und Video“. Ganz wichtig ist Volkmar: „Wir müssen ver-suchen, diese jüngeren Kolleginnen und Kollegen – trotz veränderter Rahmenbe-dingungen und geringerem Bindungsinteresse – für den VMS/VDS zu gewinnen.“ Wichtig ist für ihn auch das Thema „Praktikanten“.
Nach seinen Worten sei es enorm wichtig, Praktikantinnen/Praktikanten auch ohne Presseausweis für Bundesligaspiele, etwa des FC Bayern akkreditieren zu können, „damit sie den Blick hinter den Vorhang bekommen“. Es müsse ja nicht nur Fußball sein, auch Basketball, Eishockey und welche Sportart auch immer vor Ort journalistisch zu begleiten wäre aus seiner Sicht sehr hilfreich.

Martin Volkmar sagt darüber hinaus, dass der VMS weiter erfolgreich beim VDS-Online-preis und verweist mit berechtigtem Stolz darauf, dass man diesmal zwei der drei Erstplatzieren stelle.

TOP 11 Bericht des Fotografensprechers

Martin Hangen: Ihm geht es vor allem um die Rechtmäßigkeit der Akkreditierung, ob Presseausweis (von wem auch immer) aber vor allem um die Versicherung der mittlerweile fast nur noch freien Fotografen, entweder über die KSK und eine Berufsunfall-versicherung. Das bestätigt auch der VMS-Vorsitzende Thomas Walz: Es gehe um keine Anschuldigung, es werde alles geprüft, ob die Voraussetzungen erfüllt seien.

TOP 12 Bericht der Kassenprüferin/des Kassenprüfers

Elisabeth Schlammerl hatte die Kasse zusammen mit Fritz Häring geprüft und vermeldet eine ordnungsgemäße Führung ohne jegliche Ungereimtheiten.

TOP 13 Aussprache zu den Berichten

Diese kommt erst in der abschließenden Diskussion.

TOP 14 Entlastung des Vorstands

Schlammerl beantragt auf Anregung von Versammlungsleiter Fritz Häring die Entlastung des Vorstands, der einstimmig nachgekommen wird.

TOP 15 Bericht des Aufnahmeausschusses

Da die Vertreter des Aufnahmeausschusses aus beruflichen Gründen zu diesem Zeitpunkt nicht an der Versammlung teilnehmen können, trägt Geschäftsführer Diethelm Staube zusammenfassend vor, es sei nichts vorgefallen, und er verweist auf die Diskussion im Vorfeld mit Fotografensprecher Martin Hangen, dass alle Bewerber auf ihre hauptberuf-liche Tätigkeit als Sportjournalistin/Sportjournalist geprüft würden, wozu auch die Hälfte des Jahreseinkommens zähle.

TOP 15 Bestimmung des Wahlleiters

Für diese Position wurde einstimmig Versammlungsleiter Fritz Häring bestätigt. Häring bestätigt, der sich für das Anmt zur Verfügung stellt.

Die Wahlergebnisse sind im eigenen Protokoll wiedergegeben.

Alle bisherigen Bewerberinnen/Bewerber wurden per Handaufhebung und ohne Gegenstimme in ihren Ämtern bestätigt

TOP 16/17 Wahlen

En bloc bestätigt wurden die Kandidaten
Thomas Walz (1. Vorsitzender), Margit Conrad (2. Vorsitzende), Diethelm Straube (Geschäftsführer), Joachim Walz (Schatzmeister), Martin Volkmar (Online-Beisitzer), Martin Hangen (Fotografen-Sprecher) und die Kassenprüferin/der Kassenprüfer Elisabeth Schlammerl/Fritz Häring.
Ersatzkassenprüfer sind (neu): Oliver Albrecht und Uli Wagner.
Aufnahmeausschuss: Dem gehören weiterhin an: Stefan Kumberger und Alexander Hassenstein.

TOP 18 VMS-Darstellung

Elli Schlammerl weist in ihrem Bericht als 1. VDS-Vizepräsidentin darauf hin, „dass wir unbedingt eine/n neue/n Beisitzer/in brauchen, da sich durch die unglücklichen, vor allem krankheitsbedingten Ausfälle – ob im VDS-Präsidium oder der Geschäftsführung – einige Lücken aufgetan hätten.

TOP 19 75 Jahre VMS in 2025

Wie gut, wie schön, wie präsentativ dargestellt – das war ein Thema bei der vor allem Michael Gernandt, der zusammen mit Hans Eiberle über die schon einmal vorgeschlagenen redaktionellen Beiträge spricht, für die man aus seiner Warte „nur journalistische Profis braucht“, wurde die Broschüre, das Heft zum 75. Geburtstag des VMS 2025 diskutiert. Welchen Druck- oder Präsentationsweg man einschlagen könne, hängt nach Worten von Geschäftsführer Diethelm Straube von den Kosten ab, die stemmbar seien. Bis zum 31. März 2024 soll eine Entscheidung fallen, in welcher Größenordnung was machbar ist.

TOP 20 Festsetzung der Beitrags- und Aufnahmegebühr

Alles bleibt wie bisher, es gibt keinen Veränderungen.

TOP 21 Internet

Der Internet-Auftritt „vms-sportjournalisten.de“ weist seit seiner Installierung Mitte 2012 mehr als 815.100 (2023: 712.645 / 2022: 627.435) Besucher aus – Tendenz steigend.

TOP 22 Helmut-Stegmann-Preis

Der Helmut-Stegmann-Nachwuchsförderpreis (dotiert auf 4000 Euro) wird am 12. März 2024 zum 23. Mal verliehen.

Auch habe man, so Vorsitzender Thomas Walz mit Benjamin Markthaler einen neuen Stipendiaten, den man für ein Jahr unterstütze. Marthaler studierte Sportwissenschaft an der TU München und jetzt an der MLU im Master Journalismus. Seit Februar 2024 studiert er an der Deutschen Journalistenschule.

TOP 23 Jahresabschluss

Ob die Nikolausfeier gecancelt wird oder nicht, das wird sich im Verlauf des Jahres entscheiden, hängt auch mit den Kosten der 75-Jahr-Feier zusammen.

TOP 24 Verschiedenes und Michael Schuen

Wolfang Uhrig bedankt sich beim VMS-Vorstand für das ehrenamtliche und absolut kostenfreie Engagement. Da gebe es andere, die monatlich einige 100 Euro kassieren, sagte er.

SMA-Präsident Michael Schuen, freut sich, Gastworte sprechen zu dürfen. Er betont, dass auch er wieder festgestellt hat, dass viele Probleme – ob VMS/VDS oder SMA – gleichgelagert seien. Zu wenig sportlicher Nachwuchs, zu wenige Sportjournalistinnen, deshalb müsse man gemeinsam daran arbeiten und dafür werben. Die SMA feiert bereits in diesem Jahr ihren 75, Geburtstag, „und auch wir haben uns eine neue Chronik überlegt, hoffen allerdings, dass der bisherige Producer sein damaliges Werk weiterführt.

 

Protokollführerin Margit Conrad

 

 

Geschäftsstelle:

Verein Münchner Sportjournalisten (VMS)

Geschäftsführer:

Diethelm Straube

c/o Plazamedia / Sicherheit

Münchener Straße 101

85737 Ismaning

T 0170 2268029 

1. Vorsitzender

Thomas Walz

T 0170 2268043

Besucher seit 19. Juni 2013

Aktuelles

VMS INFO 2023

Jahresheft Nr. 22

Verein Münchner Sportjournalisten

2023 pdf 2.pdf
PDF-Dokument [39.5 MB]

Helmut-Stegmann-Nachwuchs-Förderpreis für regionale und lokale Sportberichterstattung 

Die prämierten Texte

Stegmann-Preis 2024, Texte
Handreichung 2024 neu.pdf
PDF-Dokument [13.9 MB]
Stegmann-Preis, Texte
Stegmann-Preis 2023, Texte.pdf
PDF-Dokument [18.5 MB]
Presseausweis-Antrag 2024
bitte als pdf gescannt schicken per Mail an presseausweis(at)vms-sportjournalisten.de
Antragsformular_Presseausweis_2024.pdf
PDF-Dokument [234.4 KB]

Ansichtssache

Das Ende der Tragödie         um Jürgen Bischof

Gedenktage

Geburtstage

Maurizio Gambarini 60

Künstler hinter der Linse

Klaus K. Müller 85 Mit 21 jüngster Sporchef -

Springer, adidas, Focus

Günter R. Mülller 80

Das historische Foto

Martin Hangen 60

Als Fotograf auf

Marias Spuren

Michael Gernandt 85 Rekordverdächtige

41 Jahre SZ

Michael Buchholz 60

Von Miriam Makeba umarmt

Fritz Hautsch 70                     Die Flitzi-Karriere

Doris Henkel 70

"Das Bewusstsein für die

sportliche Leistung zählt

heute kaum noch"             

Frank Hörmann 60

Münchner Eisbachufer statt großer Bühne

Otto Greitner 75

Kein Geschwafel -            schnell und kurz

Neue Bücher                           

Besprechungen

Von Wolfgang Uhrig

"Thailand unter der Haut"

Bernd Linnhoff, geboren 1948 in Hamm/Westfalen, arbeitete als Chefreporter Fußball beim Sportinformationsdienst (SID) und bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa). 1988 machte er sich als freier Journalist, Kom-munikationsberater und Reden-schreiber selbstständig. Linnhoff wanderte 2008 nach Thailand aus. Er lebte vier Jahre in Bankok und wohnt seit 2012 in Chiang Mai

Linnhoff über sein Buch: „In „Thailand unter der Haut“ erzähle ich in 31 Nahaufnahmen von Thailands Ess-Klasse, der Fuß-ball-Community der German All Stars, von Männern in Bangkoks Nächten, von Frauen auch und davon, wie ich schlank wurde auf dem Rücksitz eines Motorrad-taxis. Es geht um Geister, den Zusammenprall zweier Kulturen in meiner Ehe mit Toey, um thailän-dische Spitznamen („Gestatten, mein Name ist Frankfurt“) und vieles mehr. Ich verschweige nicht einmal, dass ich hier lung genannt werde, alter Onkel.“

„Thailand unter der Haut“ ist 240 Seiten stark und kostet 14,90 Euro plus Versandkosten. Es ist im Onlineshop meines Verlegers Oliver Wurm unter folgendem Link erhältlich: www.fussballgold.de

Anno dazumal

Als Gerd Müller zurücktrat        Als Beckenbauer nachtrat

Wenn Ronny mit                         dem Kopf abstaubt

Fußballsprache oder ganz schlechtes Deutsch?

 

Journalismus

Druckversion | Sitemap
© Verein Münchner Sportjournalisten