Verein Münchner Sportjournalisten
Verein Münchner Sportjournalisten

Die PARK POST für März 2024 ist online

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die PARK POST für März 2024 ist online. 

Hier geht´s auf direktem Weg zur März-Ausgabe!

 

Themen dieser Park Post sind unter anderem unser traditionelles Osterfest am Ostersonntag, 31. März, das Touren-Programm, das im Frühjahr wieder so richtig Fahrt aufnimmt, zudem blicken wir auf die letzten Spiele und Playoffs des EHC Red Bull München im Olympia-Eisstadion.

 

Und: Wir starten mit unserer neuen Serie „Park-Utopien: Das war wohl nix!“. Der Olympiapark ist seit mehr als fünf Jahrzehnten ein Wahrzeichen Münchens, einzigartig in Architektur und Landschaft. Dabei hätte die Anlage heute ein anderes Erscheinungsbild, wären einige kühne Pläne und bizarre Visionen einst realisiert worden. In einer neuen Reihe beleuchten wir die schillerndsten Ideen – Teil 1: Das Wintersport-Alpinum am Olympiaberg.

 

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre der neuen Park Post!

Bitte beachten Sie auch die Verlinkungen in den Überschriften und Texten. 

 

Alice Kilger

Stellvertretende Leitung

 

OLYMPIAPARK MÜNCHEN GMBH

Stellvertretende Pressesprecherin

ParkPost März 2024
OMG24_PARK_POST_03_Maerz.pdf
PDF-Dokument [3.4 MB]

Die PARK POST für Februar 2024 ist online

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Hier geht´s auf direktem Weg zur Park Post

In dieser Ausgabe finden Sie unter anderem einen Betrag zum Aus- bzw. Umzug des Eissports im Olympiapark und in Memoriam Franz Beckenbauer die Geschichte „Der Franz und das Olympiastadion“.

 

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre der neuen PARK POST!

 

Alice Kilger

Stellvertretende Leitung

 

OLYMPIAPARK MÜNCHEN GMBH

Stellvertretende Pressesprecherin

ParkPost Februar 2024
OMG24_PARK_POST_Februar 2024.pdf
PDF-Dokument [3.0 MB]

Die erste PARK POST für das neue Jahr 2024 ist online

Hier geht´s auf direktem Weg zur Januar Ausgabe!

Die erste Ausgabe für das neue Jahr haben wir vor allem dazu genutzt, mit unserer Geschäftsführerin auf das Jahr 2023 zurückzuschauen, und einen Blick ins kommende Jahr 2024 zu werfen. Im Interview spricht Marion Schöne unter anderem über Veranstaltungs-Höhepunkte, über die Sanierung des Olympiastadions und des Olympiaturms und viele weitere Themen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Lektüre der neuen PARK POST und kommen Sie gut ins neue Jahr! 

Oder anbei zum Download:

ParkPost Januar 2024
OMG24_PARKPOST_01_Januar.pdf
PDF-Dokument [1.8 MB]

EHF EURO 2024 in München: Ein Handballfest für 144.500 Besucherinnen und Besucher

Olympiapark erlebt mit der EHF EURO 2024 einen großartigen Auftakt ins Sportjahr.

(16.01.2024) Es ist ein wahres Handballfest, das 144.500 Besucherinnen und Besucher seit letztem Donnerstag in München erleben und mit dem Spiel Island gegen Ungarn der EHF EURO 2024 heute Abend endet. Fünf von sechs Spieltagen sind ausverkauft – die Stimmung ist fantastisch, die Fans feiern ihre Teams ausgelassen und fair.
„Diese ganz besondere Atmosphäre, die Begeisterung und Freude ist in allen Ecken der Olympiahalle zu spüren“, schwärmt Olympiapark-Chefin Marion Schöne und weiter: „Ich denke, wir haben mit der vielbeachteten Austragung der Handball WM 2019 den Boden für diese überaus erfolgreiche EM bereitet. Mit diesem Rückenwind und dank des Einsatzes unseres hoch motivierten Teams ist es uns gelungen, auch dieses Turnier zum Erfolg zu führen. “ 

2019 hatte die Handball WM in der Olympiahalle mit einer Vorrunden-Gruppe ohne die deutsche Mannschaft über 136.000 Besucher:innen an fünf Spieltagen angelockt, 2024 waren es zwei Vorrunden-Gruppen und 144.500 Fans an sechs Tagen. 

„Ich bin stolz und glücklich, dass wir einmal mehr gezeigt haben, dass München und die Olympiahalle ein idealer Austragungsort für Sportgroßveranstaltungen sind, im Besonderen auch für den Handball-Sport. In Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt München und dem Deutschen Handball Bund und dem Bayerischen Handball-Verband haben wir Zehntausende Menschen aus München und den europäischen Ländern für dieses Turnier begeistert und – wie ich finde – unsere Visitenkarte für die 30. Handball-Weltmeisterschaft 2027 in Deutschland erfolgreich abgegeben“, so Marion Schöne. 

 

Alice Kilger
OLYMPIAPARK MÜNCHEN GMBH
Stellvertretende Pressesprecherin
 
E-Mail:  kilger@olympiapark.de

Tel: +49 (89) 3067 2016

Geschäftsstelle:

Verein Münchner Sportjournalisten (VMS)

Geschäftsführer:

Diethelm Straube

c/o Plazamedia / Sicherheit

Münchener Straße 101

85737 Ismaning

T 0170 2268029 

1. Vorsitzender

Thomas Walz

T 0170 2268043

Besucher seit 19. Juni 2013

Aktuelles

VMS INFO 2023

Jahresheft Nr. 22

Verein Münchner Sportjournalisten

2023 pdf 2.pdf
PDF-Dokument [39.5 MB]

Helmut-Stegmann-Nachwuchs-Förderpreis für regionale und lokale Sportberichterstattung 2022/2023

Die prämierten Texte

Stegmann-Preis, Texte
Stegmann-Preis 2023, Texte.pdf
PDF-Dokument [18.5 MB]
Presseausweis-Antrag 2024
bitte als pdf gescannt schicken per Mail an presseausweis(at)vms-sportjournalisten.de
Antragsformular_Presseausweis_2024.pdf
PDF-Dokument [234.4 KB]

Ansichtssache

Das Ende der Tragödie         um Jürgen Bischof

Gedenktage

Geburtstage

Michael Gernandt 85 Rekordverdächtige

41 Jahre SZ

Michael Buchholz 60

Von Miriam Makeba umarmt

Fritz Hautsch 70                     Die Flitzi-Karriere

Doris Henkel 70

"Das Bewusstsein für die

sportliche Leistung zählt

heute kaum noch"             

Frank Hörmann 60

Münchner Eisbachufer statt großer Bühne

Otto Greitner 75

Kein Geschwafel -            schnell und kurz

Neue Bücher                           

Besprechungen

Von Wolfgang Uhrig

"Thailand unter der Haut"

Bernd Linnhoff, geboren 1948 in Hamm/Westfalen, arbeitete als Chefreporter Fußball beim Sportinformationsdienst (SID) und bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa). 1988 machte er sich als freier Journalist, Kom-munikationsberater und Reden-schreiber selbstständig. Linnhoff wanderte 2008 nach Thailand aus. Er lebte vier Jahre in Bankok und wohnt seit 2012 in Chiang Mai

Linnhoff über sein Buch: „In „Thailand unter der Haut“ erzähle ich in 31 Nahaufnahmen von Thailands Ess-Klasse, der Fuß-ball-Community der German All Stars, von Männern in Bangkoks Nächten, von Frauen auch und davon, wie ich schlank wurde auf dem Rücksitz eines Motorrad-taxis. Es geht um Geister, den Zusammenprall zweier Kulturen in meiner Ehe mit Toey, um thailän-dische Spitznamen („Gestatten, mein Name ist Frankfurt“) und vieles mehr. Ich verschweige nicht einmal, dass ich hier lung genannt werde, alter Onkel.“

„Thailand unter der Haut“ ist 240 Seiten stark und kostet 14,90 Euro plus Versandkosten. Es ist im Onlineshop meines Verlegers Oliver Wurm unter folgendem Link erhältlich: www.fussballgold.de

Anno dazumal

Als Gerd Müller zurücktrat        Als Beckenbauer nachtrat

Wenn Ronny mit                         dem Kopf abstaubt

Fußballsprache oder ganz schlechtes Deutsch?

 

Journalismus

Druckversion | Sitemap
© Verein Münchner Sportjournalisten