Verein Münchner Sportjournalisten
Verein Münchner Sportjournalisten

Personalien

Gunnar Jans (50) informiert über seinen erneuten beruflichen

Wechsel: "Nach dem Urlaub ist vor dem Neustart: Heute (13.9.2018) ist mein letzter Tag bei THE DIGITALE, damit endet nach knapp drei Jahren auch meine Zeit bei ISPO.com. Ab kommenden Montag mach’ ich dann etwas Neues.

  Zurückblickend war es eine spannende und auch für mich durchaus lehrreiche Zeit. Gemeinsam ist es uns, dem ISPO/Messe-Team und The Digitale, gelungen, aus einem kleinen Blog ein digitales Medium mit Relevanz für das internationale Sportbusiness zu machen. Den Redaktions-Part auf Seiten von The Digitale verantworten zu dürfen und seit Anfang des Jahres auch die Leitung des Editorial-Teams bei TD, war eine tolle Herausforderung und hat mir sehr viel Spaß bereitet. Dafür und für die angenehme, konstruktive Zusammenar-beit möchte ich auch Euch/Ihnen herzlich Dankeschön sagen.

  Ab Freitag, dem 13. September 2018, ist Claudia Klingelhöfer (claudia.klingelhoefer@the-digitale.com) auf TD-Seite redaktionell verantwortlich. Ich bin fest überzeugt, dass der redaktionelle Part bei ihr in besten Händen liegt. 

  Wie es bei mir weitergeht? Am Wochenende laufe ich den Halbmarathon in Stockholm, am Montag dann starte ich als Head of Content bei muenchen.de

Martin Volkmar (49), Beisitzer Online im VMS, wird ab dem 1. September 2018 als Head of Portals und Chefredakteur die deutschsprachigen Portale der britischen Perform Group leiten. Dazu gehören Spox, Sportal und Goal.

Seit 2001 war Volkmar bei Sport 1 in leitenden Funktionen tätig, unter anderem bis 2016 als Mitglied der Chefredaktion. Der Vorsitzende des Arbeitskreises Online-Journalismus im VDS wird künftig die Verantwortung für rund 30 festangestellte Redakteure und Volontäre übernehmen. Der 49-Jährige berichtet an den Global Publishing Director Haruka Gruber (ebenfalls VMS-Mitglied).

https://www.sportjournalist.de/VDS-Nachrichten/Meldungen

Zita Zengerling (22), Stipendiatin des Vereins Münchner Sport-

journalisten (VMS), ist Schülerin in der Masterklasse der Deutschen Journalistenschule. Bereits in sehr jungen Jahren gestand sie sich ein, dass es wohl in keiner Disziplin annähernd für eine olympische Karriere reichen würde und entschied sich daher für den Weg in die Sportberichterstattung. Nach einem Soziologiestudium in Freiburg und zahlreichen Praktika in Radio-, Print-, Fernseh- und Online-Redaktionen arbeitete sie in freier Tätigkeit zunächst für RUNNING – Das Laufmagazin. Mittlerweile schreibt sie frei für die Magazine 11FREUNDE und NoSports. 2016 schaffte sie es doch zu den Olympischen Spielen, wenn auch nur als Mitarbeiterin des Presseteams der Beach-volleyball-Wettkämpfe in Rio.

Thilo von Hagen (46) ist neuer Referent Kommunikation & Öffent-

lichkeitsarbeit des Deutschen Schützenbundes (DSB). Zuvor war er in gleicher Funktion knapp 20 Jahre beim Deutschen Volleyball-Verband tätig. Wer an aktuellen Informationen über den DSB und seine Athleten inter-essiert ist, möge eine Mail (vonhagen@dsb.de) mit dem Betreff "DSB-Newsletter"  schicken. Von Hagen über seine Vorhaben: "Wir sind dabei, die Pressearbeit des DSB neu aufzustel-len, beginnend mit den Themen Homepage/Soziale Medien".

 

Korbinian Eisenberger (30) nennt es „für mich als kleinen Lokal-

journalisten eine große Ehre“. Der Redakteur der Süddeutschen Zeitung in Ebersberg, wurde vom Medium Magazin (http://www.mediummagazin.de/) in den Kreis der Top 100 "Jour-nalisten des Jahres" gewählt, die in zehn Kategorien à zehn Jour-nalisten unterteilt sind. Eisenberger belegte in der Kategorie „Reporter Regional“ den sechsten Platz. Begründung: „Er hat sich große Verdienste erworben bei dem Versuch, geflüchtete Journa-listinnen und Journalisten aus Nigeria, Syrien, Afghanistan und Uganda in deutschen Medien Gehör zu verschaffen.“

  Eisenberger betreut seit Juli 2016 die Kolumne für die Serie „Neue Heimat“ (http://www.sueddeutsche.de/muenchen/editorial-perspektivwechsel-1.3787357), in der vier geflüchtete Autoren wöchentlich im Wechsel eine Analyse des Münchners und Oberbayern in seinem Alltag verfassen. Außerdem versucht er, geflüchtete Kollegen in der Ebersberger Lokalredaktion als Reporter zu integrieren und gibt weiteren Exiljournalisten Workshops oder Input bei den Organisationen „Neue Deutsche Medienmacher“ (http://www.neuemedienmacher.de/) und bei „Newscomer“ (http://newscomer.de/).

  2016 belegte Korbinian Eisenberger beim Helmut-Stegmann-Nachwuchs-Förderpreis des Vereins Münchner Sportjournalisten (VMS) den zweiten Platz. In „Von einem, der loszog, seinen Platz zu finden“ beschrieb er den Weg eines Behinderten in den Leistungssport. Er gewann außerdem den Bergwelten-Reisejournalismuspreis 2017 sowie 2012 den „Euro-pean Newspaper Award“, gemeinsam mit den Kommilitonen seines Studiengangs Journali-stik an der Uni Eichstätt; Eisenberger war Textchefs des Jahrgang-Abschlusshefts „Ein-steins“.

Johannes Kirchmeier (27) ist wieder als freier Journalist tätig, außerdem Praktikant bei Sky. Am 31.12.2017 endete sein auf zwei Jahre befristeter Vertrag als Redakteur der Süddeutschen Zeitung. Kirchmeier war 2015/16 Stipendiat des Vereins Münchner Sport-journalisten (VMS). 2016 belegte er beim Nachwuchs-Wettbewerb des Verbands Deutscher Sportjournalisten (VDS) den 2. Platz und wurde beim Helmut-Stegmann-Nachwuchs-Förderpreis des VMS Dritter.

Ronald Reng (47) hat wieder ein Buch geschrieben: „Warum wir laufen“ (Piper Verlag). Der Sportjournalist und Autor, Mitglied des Vereins Münchner Sportjournalisten (VMS) und der Jury des vom VMS seit 2002 jährlich vergebenen Helmut-Stegmann-Nachwuchs-Förderpreises, gewann siebenmal den Reportagepreis des Ver-

bands Deutscher Sportjournalisten (VDS).

  Reng war als Jugendlicher Mittelstreckenläufer. Er macht sich auf die Suche nach seinem verlorenen Laufgefühl und der Antwort auf die eine Frage: Warum laufen wir? Er beschäftigt sich dabei mit Fersenentzündungen, Pulsuhren oder Runner´s High ebenso wie mit der eigenen Form. Und trifft dabei auf die verschiedensten Läufer: Gefangene, die unter Anleitung von Olym-

piasieger Dieter Baumann beim Laufen einmal die Woche innerlich frei sind. Oder eine Frau, die angefeindet wurde, als sie vor fünfzig Jahren als eine der ersten mit dem Laufen begann. Am Ende fügt Ronald Reng alle Geschichten zu einer Antwort zusammen: Darum laufen wir. Leseprobe: https://www.piper.de/buecher/warum-wir-laufen-isbn-978-3-492-05848-3

Tobias Drews (44) ist prominente Verstärkung für SPORT1. Die deutsche Box-Stimme  (44) ist seit 1. Januar 2018 Leiter der neu geschaffenen Box-Unit. In seiner zukünftigen Funktion als Leiter Boxen wird Drews die Kampfabende, die SPORT1 im Rahmen der Exklu--siv-Kooperation mit Team Sauerland in den nächsten drei Jahren bis einschließlich 2020 überträgt, nicht nur als Kommentator am Mikrofon begleiten, sondern auch die redaktionelle Strategie und die Berichterstattung der Sportart auf Deutschlands führen-der 360°-Sportplattform maßgeblich mitgestalten. Der Gewinner des Deutschen Fernseh-preises startete seine TV-Karriere 1996 beim DSF (heute SPORT1). Seitdem hat Drews in über 20 Jahren weit mehr als 1.000 Boxkämpfe für verschiedene TV-Sender wie RTL oder zuletzt SAT.1 kommentiert – darunter WM-Titelkämpfe in allen Gewichtsklassen mit den großen Namen des Boxsports, von Vitali und Wladimir Klitschko über Henry Maske und Axel Schulz bis hin zu Mike Tyson und Lennox Lewis. Tobias Drews ist seit April 2000 VMS-Mitglied. (29.11.2017)

(1. 8.2017) - Michael Gerhäußer (43), Mitglied des Vereins Münchner Sportjournalisten (VMS), und Björn Beinhauer (35) lösten Oliver Beyer (44) an der Spitze von DOSB New Media GmbH, dem Online-Sender des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) ab. Beide arbeiteten schon bisher als Geschäftsführer. Die Videoplattform http://sportdeutschland.tv/ überträgt seit 2014 internationale Sportver-

anstaltungen. Die enge Anbindung an 7Sports, die Sportbusiness-Unit der ProSiebenSat.1-Mediengruppe und Mehrheitsgesellschafter-

in der DOSB New Media, ermöglicht sowohl beim inhaltlichen Ange-

bot des Online-Sportsenders als auch bei der Entwicklung von Produktinnovationen die intensive Nutzung von Synergien mit weiteren Sportaktivitäten von ProSiebenSat.1. Das Unternehmen ist von Köln nach Unterföhring übersiedelt. Seine verantwortliche Position bei ran.de behält Gerhäußer.

Michael Neudecker (38), bei der Süddeutschen Zeitung Leiter des Ressorts Panorama, ist für seine Seite-Drei-Reportage „Reifeprüfung“, die am 1. Juni 2015 erschien, mit dem Medienpreis der deutschen Aids-Stiftung ausgezeichnet worden. Neudecker erzählt die Geschichte eines HIV-positiven Mädchens, das die Infektion jahrelang verschwieg. Die Jury würdigte besonders, wie „einfühlsam und packend“ der Autor die Reaktionen auf die Begriffe „Aids“ und „HIV“ in Deutschland be-

schreibt.

  Angefangen hat Michael Neudecker als Sportjournalist. Viermal gewann er den vom Ver-

ein Münchner Sportjournalisten (VMS) ausgeschriebenen Helmut-Stegmann-Nachwuchs-Förderpreis für regionale und lokale Sportberichterstattung (2005, 2008-20010) – ein bis heute unerreichter Rekord. In diesem Jahr belegte Neudecker bei den Berufswettbewerben des Verbands Deutscher Sportjournalisten (VDS) den 3. Platz mit seiner Reportage „Wie geht’s ihm?“, in dem er die Arbeit von Sabine Kehm beschreibt, der Managerin des ehe-

maligen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher.

Christopher Gerards (25), bis Ende April 2017 noch Stipendiat des Vereins Münchner Sportjournalisten (VMS), ist seit 1. Januar 2017 Redakteur im Online-Sport der Süddeutschen Zeitung; zuvor war er dort freier Mitarbeiter. Gerards hat in Bonn politische Wissenschaften studiert und ab 2015 die 54. Kompaktklasse der Deutschen Journalistenschule (DJS) besucht. Er schreibt auch hier: https://twitter.com/chrgera

 

Doris Henkel verließ München und übersiedelte nach Hamburg. Die freie Journalistin berichtet seit drei Jahrzehnten aus den Tennissta-

dien dieser Welt, Wimbledon 2016 war ihr 100. Grand Slam Turnier. Henkel, seit 1978 beim Verein Münchner Sportjournalisten, bleibt dem VMS als Mitglied treu.

Haruka Gruber (36), beim zur Perform Group gehörenden Strea-mingdienst Dazn gibt es eine Veränderung in der Führung. Haruka Gruber ist künftig für die weltweite Content-Entwicklung zuständig. Gruber war bei Dazn bislang Commercial Content & Planning Director für den deutschsprachigen Raum. Er wird sich in seiner neuen Tätigkeit um die Weiterentwicklung von Dazn und anderer Sites der Perform Group wie zum Beispiel Spox kümmern. Außerdem ist Gruber für die Kooperationen von Dazn zuständig. So arbeitet das Unternehmen unter anderem mit Axel Springer, ProSiebenSat.1 und Sport1 zusammen. Dazn ist ein Anbieter von Livestreams im Internet. Der Name stammt aus dem US-Sport („In da zone“).

http://www.presseportal.de/pm/120924/3380852

http://www.sportjournalist.de/VDS-Nachrichten/Interviews/;1319-sportjournalist-Fragebogen_%E2%80%9EIch_%C3%BCber_mich%E2%80%9C

Fritz Häring (57) bildet in der Hörfunk-Sportredaktion des Baye-

rischen Rundfunks eine Doppelspitze mit Thomas Kattenbeck, dem bisher allein Verantwortlichen. Häring, der seine Karriere über die Deutsche Journalistenschule bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa) begann, ist seit 30 Jahren beim BR und seit 22 Jahren VMS-Mitglied. (7.3.16)

Geschäftsstelle:

Verein Münchner Sportjournalisten (VMS)

Geschäftsführer:

Diethelm Straube

Neue Anschrift:

Münchener Straße 101 (24.5 Süd/ EG)

85737 Ismaning

T 089 99019250 

info(at)vms-sportjournalisten.de

1. Vorsitzender

Thomas Walz

T 0170 2268043

thomas.walz(at)vms-sportjournalisten.de

Besucher seit 19. Juni 2013

VMS INFO 2018

VMS INFO 2018quer.pdf
PDF-Dokument [18.1 MB]

Nachrufe

Rolf Hofmann

Sportjournalist aus Leidenschaft

Geburtstage

2018

Hans Eiberle 80

57 Jahre VMS

Sammy Minkoff 70 Momentaufnahmen

für die Ewigkeit

Armin Gibis

Ein Sechzger wird 60

Fritz Häring 60

Mit Fahrrad und Golfschläger

Sigi Heinrich 65                            Es zwickt noch nicht

Jupp Suttner 70                        58 Jahre schreiben,         schreiben, schreiben

Mihai Octavian Rusu 70 Arbeitsreicher Geburtstag,

weil Halep in Paris siegt

Ulla Holthoff 60                       Die "Mutter des             modernen Fußballs"                 

Lutz Bäucker 65                    Nach dem Geburtstag             auf BR-Radltour

2017

Weltmeisterlicher Treffer zum 2:1-Sieg über die Niederlande, 1974 im Münchner Olympiastadion.

Gerd Müller 72 (3.11.2017) Unerreicht, unvergessen. Danke Gerd, alles Gute!

Diethelm "Didi" Straube 60    Von Darmstadt in die Welt hinaus - bis nach Afrika

Ansichtssache

Mario Götze. Der Film.

Neue Mitglieder

Auf dieser Seite ganz unten

Neue Bücher                           

Neuerscheinung (am 4. Mai 2018)
Ein Spiel dauert 90 Millionen – Wie der Kommerz unserem Fußball die Seele raubt. Autor Andreas Hock.
riva Verlag, Softcover, 176 Seiten
ISBN: 978-3-7423-0011-9
16,99 Euro.

20,00, 304 Seiten,

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN: 978-3-492-05848-3

Erscheint am 01.02.2018

Ulrich Kühne-Hellmessen

Hardcover, 160 Seiten.

Erschienen: Oktober 2017.

Gewicht: 1014 g.

ISBN: 978-3-7423-0378-3

24,99 € inkl. MwSt.

Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands,

https://www.m-vg.de/riva/shop/article/13245-fc-bayern-inside/

Infos und  Leseprobe:

http://bit.ly/2uyNTRv

Anno dazumal

Als Gerd Müller zurücktrat        Als Beckenbauer nachtrat

Wenn Ronny mit                         dem Kopf abstaubt

Fußballsprache oder ganz schlechtes Deutsch?

 

Journalismus

Ausgezeichnete Texte

VMS-Mitglieder haben zahlreiche Preise gewonnnen. Die prämierten Texte:

VDS-Preis

Stegmann-Preis

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein Münchner Sportjournalisten