Verein Münchner Sportjournalisten
Verein Münchner Sportjournalisten

Personalien

Max Ferstl (Jahrgang 1991), Redakteur im Ressort München, Region und Bayern der Süddeutschen Zeitung, wechselt als SZ-Korrespondent nach Stuttgart. Ferstl studierte in Regens-

burg Politikwissenschaft und Germanistik und war danach bis

2019 Volontär der Süddeutschen Zeitung. 2022 wurde er beim Helmut-Stegmann-Nachwuchs-Förderpreis für lokale und regio-nale Sportberichterstattung des Vereins Münchner Sportjour-

nalisten (VMS) für den (geteilten) ersten Platz ausgezeichnet. Aktuelles

Videoleiter Mittag geht, Hau wird Chefreporter

Bei Sport1 gibt es personelle Veränderungen. Videochef Sebastian Mittag hört auf. Dafür kommt Kerry Hau als neuer Chefreporter. Er gehört wie Mittag dem Verein Münchner Sportjournalisten an.

(15.10.2021) - Wie der Branchendienst DWDL berichtet, wird Sebastian Mittag Sport1 Ende des Jahres  verlassen. Wohin es den 37 Jahre alten Leiter der Video-Abteilung beruflich zieht, ist öffentlich noch nicht bekannt.

   Neuer Chefreporter wird Kerry Hau. Der 28-Jährige kommt von Spox/

Goal. Für Hau ist es eine Rückkehr, er war bereits für Sport1 tätig (Hau-Foto: Spox).
  Hau folgt auf Florian Plettenberg. Der 33-Jährige wird ab dem kommen-den Jahr für Sky arbeiten. Alle drei sind Mitglied des Vereins Münchner Sportjournalisten.                                                                                                       cleg

Julian Meißner - Aus der Pressemitteilung von SPORT1: „Zum Aufgabengebiet von Julian Meißner werden die fachliche und disziplinarische Führung des News-Bereichs und die inhaltliche Verantwortung für alle Content-Formen (Video, Bild und Text) ge-hören. Zuständig sein wird er darüber hinaus für die personelle Weiterentwicklung des Bereichs, die wei-tere Optimierung von digital-spezifischen Themen wie SEO oder User-Interaktion sowie die Sicherstellung der Corporate Identity in der News-Berichterstattung auf Deutschlands führender 360°-Sportplattform.

  Pit Gottschalk, Chefredakteur und Chief Content Officer sowie Mitglied der Geschäfts-leitung der Sport1 GmbH: „Willkommen zuhause: Mit Julian Meißner gewinnen wir ein Ei-

gengewächs aus unserer großen Talentschmiede zurück. In seiner neuen Rolle wird er die 360°-Berichterstattung in den verschiedenen Content-Spielarten auf unseren Plattformen koordinieren – und dank seiner breit gefächerten sportjournalistischen Erfahrung gerade im Digitalbereich neue Impulse einbringen, um unsere News-Kompetenz gemeinsam mit unserem großartigen Redaktionsteam noch weiter auszubauen. Bei seinem Vorgänger Matthias Becker bedanke ich mich für seine hervorragende Arbeit, die er über viele Jahre mit großer Leidenschaft für SPORT1 geleistet hat, und wünsche ihm für seine berufliche und private Zukunft alles erdenklich Gute!“

  Julian Meißner über seine neue Aufgabe: „Die Weiterentwicklung von SPORT1 ist für mich als Kind des Unternehmens eine Herzensangelegenheit. Mit einem schlagkräftigen, talentierten Team und den bestehenden Partnerschaften sehe ich großes Potenzial, sich im umkämpften Sportmedienmarkt weiter erfolgreich zu behaupten und zu wachsen. Insbesondere die großen Bundesliga-Pakete ab der kommenden Rechteperiode werden dabei helfen. Es macht mich stolz, in diesem Prozess eine tragende Rolle spielen zu dürfen – mein besonderer Dank gilt Pit Gottschalk für sein Vertrauen.“

Geschäftsstelle:

Verein Münchner Sportjournalisten (VMS)

Geschäftsführer:

Diethelm Straube

c/o Plazamedia / Sicherheit

Münchener Straße 101

85737 Ismaning

T 0170 2268029 

1. Vorsitzender

Thomas Walz

T 0170 2268043

Besucher seit 19. Juni 2013

Aktuelles

Stegmann-Nachwuchs-Förderpreis 2022 -   Die prämierten Texte

Stegmann 2022 16 S. pdf.pdf
PDF-Dokument [3.6 MB]
Presseausweis-Antrag 2022
Antragsformular_Presseausweis_2022.pdf
PDF-Dokument [248.7 KB]
VMS INFO 2021 Final.pdf
PDF-Dokument [11.4 MB]

Ansichtssache

Gedenktage

Geburtstage

Maria Mühlberger 85

Die Kamera mit dem

Golfschläger getauscht

Edgar Endres 60

BR-Hörfunkreporter

statt Papstnachfolger

2 x 60

Thomas + Joachim Walz

Peter M. Lill 75

Vom Bauingenieursstudium über 1860 und Vettel zum Kochbuch-Autor

Christian Wechslinger 70

In 35 Sportarten daheim

Neue Bücher                           

Die Süddeutsche Zeitung schrieb, Hartmut Scherzer sei „der verrück-teste deutsche Sportreporter“. Er berichtete über 15 Fußball-Weltmei-sterschaften, 21 Olympische Spiele und 33-mal von der Tour de France. Und hat alle großen Boxkämpfe live gesehen; „Rumble in the Jungle“ in Kinshasa, wo George Forman von Muhammad Ali eine Tracht Prügel bezog, und den „Thrilla in Manila“, als Joe Frazier von Ali vermöbelt wurde.

Ein ereignisreiches Reporterleben – kein Wunder, dass Scherzer 735 Seiten benötigte, um unter dem Titel „Welt Sport“ aus 50 Jahren Sportgeschichte aufzuschreiben, was ihm wichtig ist. Legendäre Boxkämpfe natürlich - er war als Student zweimal deutscher Hochschulmeister und trainiert auch mit 83 Jahren noch den Faustkampf.

Aber Hartmut Scherzer will auch vermitteln, dass der Sport jenseits seiner Grenzen etwas bewegen kann, weil allem mit allem zusam-menhängt: Mit Rassismus, Terror, Black Power, siehe Muhammad Alis Protest gegen den Vietnamkrieg. Mit Doping und Hooligans. Ich sehe ihn noch, wie er sich vor dem Länder-spiel gegen die Niederlande in Rotterdam mit blutiger Glatze vor dem Mob in einen Juwelierladen rettete, in den wir Reporter geflüchtet waren. Hinter ihm fiel das Türgitter.

Dreieinhalb Jahre hat Scherzer ge-schrieben und Fotos sortiert („ich bin ein Sammler“). Entstanden ist ein prall gefülltes Zeitdokument eines Sportreporters, wie es ihn in der neuen digitalen Welt vermutlich bald nicht mehr geben wird. H.E.

 

Societäts-Verlag. 736 Seiten, ISBN 978-3-95542-384-1. Format Hardcover, 25 Euro

Nur eines unterscheidet Fotios, Marius und Niko von ihren Freunden in der nordbayerischen Provinz: Sie spielen alle drei un-widerstehlich gut Fußball. Noch bevor sie 14 werden, nehmen die Profiklubs 1. FC Nürnberg und Greuther Fürth sie in ihre Lei-stungszentren auf. Von da an führen ihre Leben in neue, un-

vermutete Richtungen.

  Ein Buch über drei fantastische Jungs, die dribbeln wie Messi und von großen Karrieren träumen.

  Ronald Reng hat die drei be-gleitet, hat neun Jahre lang Dra-matik und Glück, Einsichten und schwere Entscheidungen miter-

lebt, das Scheitern und Gelingen eines großen Traums. (Verlagstext, Bespechung folgt).

13,8 x 22,0 cm / ca. 432 S.

Hardcover mit Schutzumschlag

22,- Euro

ISBN 978-3-492-07099-7

Anno dazumal

Als Gerd Müller zurücktrat        Als Beckenbauer nachtrat

Wenn Ronny mit                         dem Kopf abstaubt

Fußballsprache oder ganz schlechtes Deutsch?

 

Journalismus

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein Münchner Sportjournalisten