Verein Münchner Sportjournalisten
Verein Münchner Sportjournalisten

Gedenktage

Von rechts: Uli Hoeneß, Hans Schiefele (Vizepräsident), Karlheinz Rummenigge, Fritz Scherer, Franz Beckenbauer, Rauch (Vizepräsident).                                  FOTO: FRINKE

Im „Wunder von Bern“ hieß er Ackermann

Am 1. Oktober 2019 wäre Hans Schiefele 100 Jahre alt geworden

  Er konnte Geschichten erzählen. Am liebsten Geschichten vom Fußball. Wie er Gerd Müller fünf Mark Trinkgeld gegeben hat, als der Möbelpacker und noch nicht Torschützen-könig war und ihm einen Schrank in den vierten Stock geschleppt hatte. Oder wie er Petar Radenkovic in einem Spielbericht in der Süddeutschen Zeitung den Namen Radi ver-passte. Der Torhüter rief beleidigt in der Redaktion an, dass der Radi zu den Münchner Schmankerl zählte, wusste der Serbe nicht. Erst später wurde Radi sein Künstlername.

  Hans Schiefele war selber ein Stück Münchner Fußballgeschichte: Spieler beim FC Bay-ern München, und später dessen Vizepräsident, Fußballreporter der Süddeutschen Zeitung und Stellvertretender Ressortleiter Sport, Vizepräsident des FC Bayern. Dem Verein Münchner Sportjournalisten diente er fast fünf Jahrzehnte lang als „Vergnügungsdirektor“.

  Der am 1. Oktober 1919 in Babenhausen bei Bad Wörishofen geborene Schiefele kickte in der Jugendmannschaft des FC Bayern als rechter Außenläufer so erfolgreich, dass er zu einem Lehrgang eingeladen wurde, bei dem Bundestrainer Sepp Herberger ihm in Aus-sicht stellte, er könne mal der Nachfolger von Nationalspieler Conny Heidkamp werden.

  Stattdessen wurde er nach dem Abitur Soldat. Dem Schicksal Stalingrad entrann Schie-fele dank eines Studienurlaubs, seine handgefertigten Fußballschuhe blieben an der Front. Ein herber Verlust, die hatten Schraubstollen, von denen später behauptet wurde, der Adi Dassler hätte sie für die WM 1954 erfunden. Fünf Mal spielte Hans Schiefele für die Bay-ern, einmal während des Kriegs im Pokal gegen 1860, zwangsverpflichtet von Heidkamp von der Straßenbahnhaltestelle weg.

  Josef Kirmaier, später legendärer Sportchef des Bayerischen Rundfunks, erkannte Schie-feles journalistisches Talent. Der wechselte im bombengeschädigten Süddeutschen Verlag von einem Kellerverschlag in den anderen, vom Lager in die SZ -Sportredaktion. Von 1948 bis 1982 berichtete er über Bobfahrer, Rodler und Trabrennfahrer, vor allem aber vom Fuß-ball. Er prägte die Sprachkultur der Sportberichterstattung mit, schrieb pointiert doch nie verletzend, gelegentlich im Münchner Dialekt als Xaver Salvermoser und Alois Wurm-dobler.

  Am 11. September 1928, auf den Tag genau 17 Jahre vor Franz Beckenbauers Geburt, war Schiefele dem FC Bayern beigetreten. Als Beckenbauer 1958 vom SC 1906 zum FC Bayern wechselte, berichtete der Reporter für die Süddeutsche Zeitung schon zum zweiten Mal von einer Fußball-WM. Und bei seiner vierten in England auch über Beckenbauer. Ein letztes Mal 1974, da verkündete er den SZ-Lesern: „Freunde, wir sind Weltmeister“, wieder mit Beckenbauer. Schon 1954 war Schiefele WM-Berichterstatter gewesen. Im Film „Das Wunder von Bern“ heißt er Ackermann. Keiner hat ihn gefragt, wie es wirklich war. Schade, er hatte alles ganz anders erlebt.

  Die Mitgliedschaft beim FC Bayern war mitunter eine schwere Bürde für den Journalisten Schiefele. Der litt, als sein Klub nicht zu den Gründungsmitgliedern der Bundesliga zählte und im Jahr darauf den Aufstieg verpasste. Und musste Spott ertragen wie den vom Sechziger-Trainer Max Merkel, der ihn während des Flugs zu einem Europacupspiel bat, aus dem Fenster zu schauen, drunten fahre der FC Bayern im Bus zum Regionalligaspiel nach Emmendingen.

  Hans Schiefele war Insider, aber zum Schweigen verpflichtet, und hatte manchmal exklu-siv das Nachsehen. 21 Präsidenten sah er beim FC Bayern kommen und gehen, und 34 Cheftrainer. 1987 wurde er zum Vizepräsidenten gewählt. Schiefele vertrat die Amateur-abteilungen des FB Bayern, sein Rat aber war auch bei den Profis gefragt. Schiefele  hatte zuletzt nach 77 Jahren beim FC Bayern die Mitgliedsnummer 1. 

  Er hatte sich vorgenommen, sich an seine alte Schreibmaschine zu setzen und Erinne-rungen aufzuschreiben. Dazu kam er nicht mehr. Hans Schiefele starb, im 86. Lebensjahr, am 19. September 2005 an den Folgen eines Schlaganfalls. Sein Grab ist im Ostfriedhof, gegenüber seinem Haus in der St.-Martin-Straße.

Markus Seyrer

(27. Juni 2019) - Markus Seyrer kam von Münch-ner Merkur zum Sport-Informations-Dienst (SID) in München. Er berichtete als Chefeporter über den alpinen Skisport, Fußball und Tennis. "Wir haben in Wimbledon jedes Jahr in seinen Geburtstag reingefeiert", erinnert sich seine Lebensgefährtin Doris Henkel. "Am 1. Juli 2005 war es der 46. Am Abend des Geburtstages ist er nach Hause geflo-gen, am nächsten Tag hat er nach dem Auftakt-training bei den Bayern noch eine Geschichte für den SID geschrieben. Dann ist er nach Freising zum Fußballspielen, und das war das letzte, was er in seinem Leben getan hat. Mit Volldampf raus, irgendwie typisch."

Am 14. Juli 2005 ist Markus Seyrer an den Folgen eines Herzinfarkts im Freisinger Kran-

kenhaus gestorben. Am 1. Juli 2019 wäre er 60 Jahre alt geworden.

Geschäftsstelle:

Verein Münchner Sportjournalisten (VMS)

Geschäftsführer:

Diethelm Straube

Münchener Straße 101 (24.5 Süd/ EG)

85737 Ismaning

T 0170 2268029 

1. Vorsitzender

Thomas Walz

T 0170 2268043

Besucher seit 19. Juni 2013

Aktuelles

VMS INFO 2020_Final3.pdf
PDF-Dokument [22.6 MB]

Gedenktage

Geburtstage

Fritz von Thurn und Taxis 70

Yoga statt Joshua

Karlheinz Kas 65

"Mettwurst gegen Weißwurst"

Dr. Philipp Geiss 60

Sportler, Lehrer, Philosoph

Sportjournalist und Programmdirektor

Hans Staar 70

Masseur, Filmvorführer,

dann Sportjournalist

Gerhard Bosch 70

Fingerspitzengefühl                   

Fritz Heimann 80

Ein Herz für Nischen

Wolfgang Uhrig 80

Der Marathon-Mann

Horst Huber 85

Hohe Schlagzahl

Ansichtssache

Selbstbedienungsladen

Neue Bücher                           

Mehr als ein Spiel“

100 Seiten, 7.00 Euro.

Aus der Serie „Fußball-Gold“ von

Oliver Wurm (Herausgeber, Chefredakteur),

Udo Muras, Broder-Jürgen Trede (Red.),

Hein-Hoyer-Straße 36, 20359 Hamburg

                      FOTO: SEBASTIAN WELLS

Ronny Blaschke, Jahrgang 1981, beschäftigt sich als Journalist und Autor mit politischen Themen im Sport, u. a. für Deutsch-landfunk, SZ und Deutsche Welle. Die Recherchen für seine Bücher lässt er in politische Bildung einfließen, in Vorträge, Moderationen und Konferenzen. Zudem entwickelt er unterschiedliche

Informationsreihen. Blaschke wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet.

                     "Machtspiele"

Diktatoren bringen Spieler auf Linie und nutzen Stadien als Militärbasen. Ob einst in Jugoslawien, in der Ukraine und zuneh-mend in der arabischen Welt: Ultras kämpfen in Revolutionen an vorderster Front und ziehen sogar in den Krieg. Vereinsinvestoren aus China, Russland und den Golfstaaten sichern ihren Regie-rungen Einfluss in Europa. 

„Machtspieler“ verdichtet Recherchen in 15 Ländern und blickt durch das Vergrö-ßerungsglas Fußball auf Geschichte, Kul-tur und Religion.

Die Einleitung des Buches finden Sie auf meiner Homepage https://ronnyblaschke.de/machtspieler-fussball-in-propaganda-krieg-und-revolution/?mc_cid=fbf2aff28b&mc_eid=e09f0ee157#Einleitung

 

Wer das ganze Buch lesen möchte, kann es hier bestellen:

https://www.werkstatt-verlag.de/isbn/9783730704950?mc_cid=fbf2aff28b&mc_eid=e09f0ee157

 

256 Seiten, Format 13,5 × 21,5 cm, Paperback, ISBN 9783730704950,

1. Auflage 2020. Preis € 19,90, E-Book 14,99.

Erschienen am 2. September 2019

22,00 (D), € 22,70 (A)

Erscheint am 02.09.2019 im Piper Verlag

448 Seiten, Hardcover mit Schutzum-schlag

EAN 978-3-492-05953-4

MIRO

Anno dazumal

Als Gerd Müller zurücktrat        Als Beckenbauer nachtrat

Wenn Ronny mit                         dem Kopf abstaubt

Fußballsprache oder ganz schlechtes Deutsch?

 

Journalismus

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein Münchner Sportjournalisten