Verein Münchner Sportjournalisten
Verein Münchner Sportjournalisten

Gedenktage

Am 12. Januar 2021 wäre Ludwig Koppenwallner 100 Jahre alt geworden. Er starb am 21. Mai 2010. Den Nachruf schrieb Michael Gernandt, sein Nachfolger als Ressortleiter Sport der Süddeutschen Zeitung.

Ein Förderer des journalistischen Nachwuchses

Sport-Ressortchef Ludwig Koppenwallner mit seinen jungen Redakteuren Michael Gernandt und Hans Eiberle (v.li.)

  Ludwig Koppenwallner war ein Förderer des journalistischen Nachwuchses. 1964 schickte er seine beiden 25-jährigen Redak-teure Hans Eiberle und Michael Gernandt zu den Olympischen Winterspielen nach Innsbruck und Seefeld. Schon zwei Jahre zuvor hatte er den damaligen Volontär Eiberle über das Fußball-Länder-spiel BR Deutschland gegen die Schweiz aus dem Karlsruher Wildparkstadion berichten lassen.

  Spieltag war der 23. Dezember 1962, ein Sonntag. Es war saukalt. Der Winter 1962/63 war der kälteste des 20. Jahrhunderts, mit Dauerfrost von Dezember bis Anfang März. Der Rhein war zugefroren, und sogar der Bodensee, von Bre-genz bis zum Untersee (Seegfrörne).

  Die Züge blieben liegen. Ich erreichte das Wildparkstadion in Karlsruhe pünkt-lich, weil ich tags zuvor zu meinem Eltern nach Reutlingen gefahren war und die Hälfte der Strecke schon bewältigt hatte.

  Die Presseplätze des Wildparkstadions befanden sich in luftiger Höhe auf der sogenannten Kanzel. Dort droben blies ein eiskalter Wind, der die Finger beim Tippen auf der Schreibmaschine erstarren ließ.

  Trotz aller Widrigkeiten habe ich meinen Spielbericht pünktlich telefonisch an die SZ übermittelt, unter besonderer Würdigung von Hennes Küppers und Fredi Heiß vom TSV München von 1860; Küppers erzielte den letzten Treffer zum 5:1-Sieg.

  Bundestrainer war damals übrigens Sepp Herberger; so lange ist das schon her.                                                                                                 Hans Eiberle

  Ludwig Koppenwallner war ein Förderer des journalistischen Nachwuchses. 1964 schickte er seine beiden 25-jährigen Redakteure Hans Eiberle und Michael Gernandt zu den Olympischen Winterspielen nach Innsbruck und See-feld. Schon zwei Jahre zuvor hatte er den damaligen Volontär Eiberle über das Fußball-Länderspiel BR Deutschland gegen die Schweiz aus Karlsruhe berich-ten lassen.

  Spieltag war der 23. Dezember 1962, ein Sonntag. Es war saukalt. Der Winter 1962/63 war der kälteste des 20. Jahrhunderts, mit Dauerfrost von Dezember bis Anfang März. Der Rhein war zugefroren, und sogar der Bodensee, von Bre-genz bis zum Untersee (Seegfrörne).

  Die Züge blieben liegen. Ich erreichte das Wildparkstadion in Karlsruhe pünkt-lich, weil ich tags zuvor zu meinem Eltern nach Reutlingen gefahren war und die Hälfte der Strecke schon bewältigt hatte.

  Die Presseplätze des Wildparkstadions befanden sich in luftiger Höhe auf der sogenannten Kanzel. Dort droben blies ein eiskalter Wind, der die Finger beim Tippen auf der Schreibmaschine erstarren ließ.

  Trotz aller Widrigkeiten habe ich meinen Spielbericht pünktlich telefonisch an die SZ übermittelt, unter besonderer Würdigung von Hennes Küppers und Fredi Heiß vom TSV München von 1860; Küppers erzielte den letzten Treffer zum 5:1-Sieg.

  Bundestrainer war damals übrigens Sepp Herberger; so lange ist das schon her.                                                                                                 Hans Eiberle

Treuer Diener des VMS

  39 Jahre lang diente das Gründungsmitglied Ludwig Koppenwallner dem Verein Münchner Sportjournalisten als 2. Vorsitzender und Ge-schäftsführer, von 1950-1989; er war außerdem Vorsitzender des Auf-nahme-Ausschusses und der Unterstützungseinrichtung. Die Ge-schäftsstelle befand sich in den Räumen der SZ-Sportredaktion, Betty Stöckl war nicht nur deren Sekreterärin, sondern auch die des VMS.  

  Koppenwallner erwartet von seinen Redakteuren, dass sie sich eb-enfalls im VMS engagierten. Michael Gernandt, Hans-Jürgen Jendral und Hans Eiberle waren Geschäftsführer, Eiberle von 1989-2014 1. Vorsitzender.

31.12.1980/1.1l1981

Das Turnier aus Anlass vo 100 Jahre Fußball in Uruguay gewann die Mannschaft des Gastgebers, die Brasilien im Endspiel in Montevideo 2:1. Die bundesdeutsche Mannschaft verlor zweimal: 1:2 gegen Argentinien, 1:4 gegen Brasilien. Bundestrainer Jupp Derwall setzte den ehemaligen Leichatathleten Hans-Peter Brieger (Die Walz von der Pfalz) auf den 20-jährigen Maradona an, Briegel: "Den hab ich vorher nie gesehen, auch im Film nicht und im Fernsehen, und das war auch besser so. Nur gelesen hab ich, das sei ein Wundermann, abr jetzt weiß ich, der kocht auch nur mit Wasser. Viel gelaufen ist er nicht, schnell war er nur mit dem Ball, und eigentlich hab ich mir's schwerer vorgestellt." Kom-mentar des argentinischen Trainers Cesar Luis Menotti: "Es ist eine furchtbare Taktik, einen wie Briegel gegen Maradona spielen zu lassen."

Von rechts: Uli Hoeneß, Hans Schiefele (Vizepräsident), Karlheinz Rummenigge, Fritz Scherer, Franz Beckenbauer, Rauch (Vizepräsident).                                  FOTO: FRINKE

Im „Wunder von Bern“ hieß er Ackermann

Am 1. Oktober 2019 wäre Hans Schiefele 100 Jahre alt geworden

  Er konnte Geschichten erzählen. Am liebsten Geschichten vom Fußball. Wie er Gerd Müller fünf Mark Trinkgeld gegeben hat, als der Möbelpacker und noch nicht Torschützen-könig war und ihm einen Schrank in den vierten Stock geschleppt hatte. Oder wie er Petar Radenkovic in einem Spielbericht in der Süddeutschen Zeitung den Namen Radi ver-passte. Der Torhüter rief beleidigt in der Redaktion an, dass der Radi zu den Münchner Schmankerl zählte, wusste der Serbe nicht. Erst später wurde Radi sein Künstlername.

  Hans Schiefele war selber ein Stück Münchner Fußballgeschichte: Spieler beim FC Bay-ern München, und später dessen Vizepräsident, Fußballreporter der Süddeutschen Zeitung und Stellvertretender Ressortleiter Sport, Vizepräsident des FC Bayern. Dem Verein Münchner Sportjournalisten diente er fast fünf Jahrzehnte lang als „Vergnügungsdirektor“.

  Der am 1. Oktober 1919 in Babenhausen bei Bad Wörishofen geborene Schiefele kickte in der Jugendmannschaft des FC Bayern als rechter Außenläufer so erfolgreich, dass er zu einem Lehrgang eingeladen wurde, bei dem Bundestrainer Sepp Herberger ihm in Aus-sicht stellte, er könne mal der Nachfolger von Nationalspieler Conny Heidkamp werden.

  Stattdessen wurde er nach dem Abitur Soldat. Dem Schicksal Stalingrad entrann Schie-fele dank eines Studienurlaubs, seine handgefertigten Fußballschuhe blieben an der Front. Ein herber Verlust, die hatten Schraubstollen, von denen später behauptet wurde, der Adi Dassler hätte sie für die WM 1954 erfunden. Fünf Mal spielte Hans Schiefele für die Bay-ern, einmal während des Kriegs im Pokal gegen 1860, zwangsverpflichtet von Heidkamp von der Straßenbahnhaltestelle weg.

  Josef Kirmaier, später legendärer Sportchef des Bayerischen Rundfunks, erkannte Schie-feles journalistisches Talent. Der wechselte im bombengeschädigten Süddeutschen Verlag von einem Kellerverschlag in den anderen, vom Lager in die SZ -Sportredaktion. Von 1948 bis 1982 berichtete er über Bobfahrer, Rodler und Trabrennfahrer, vor allem aber vom Fuß-ball. Er prägte die Sprachkultur der Sportberichterstattung mit, schrieb pointiert doch nie verletzend, gelegentlich im Münchner Dialekt als Xaver Salvermoser und Alois Wurm-dobler.

  Am 11. September 1928, auf den Tag genau 17 Jahre vor Franz Beckenbauers Geburt, war Schiefele dem FC Bayern beigetreten. Als Beckenbauer 1958 vom SC 1906 zum FC Bayern wechselte, berichtete der Reporter für die Süddeutsche Zeitung schon zum zweiten Mal von einer Fußball-WM. Und bei seiner vierten in England auch über Beckenbauer. Ein letztes Mal 1974, da verkündete er den SZ-Lesern: „Freunde, wir sind Weltmeister“, wieder mit Beckenbauer. Schon 1954 war Schiefele WM-Berichterstatter gewesen. Im Film „Das Wunder von Bern“ heißt er Ackermann. Keiner hat ihn gefragt, wie es wirklich war. Schade, er hatte alles ganz anders erlebt.

  Die Mitgliedschaft beim FC Bayern war mitunter eine schwere Bürde für den Journalisten Schiefele. Der litt, als sein Klub nicht zu den Gründungsmitgliedern der Bundesliga zählte und im Jahr darauf den Aufstieg verpasste. Und musste Spott ertragen wie den vom Sechziger-Trainer Max Merkel, der ihn während des Flugs zu einem Europacupspiel bat, aus dem Fenster zu schauen, drunten fahre der FC Bayern im Bus zum Regionalligaspiel nach Emmendingen.

  Hans Schiefele war Insider, aber zum Schweigen verpflichtet, und hatte manchmal exklu-siv das Nachsehen. 21 Präsidenten sah er beim FC Bayern kommen und gehen, und 34 Cheftrainer. 1987 wurde er zum Vizepräsidenten gewählt. Schiefele vertrat die Amateur-abteilungen des FB Bayern, sein Rat aber war auch bei den Profis gefragt. Schiefele  hatte zuletzt nach 77 Jahren beim FC Bayern die Mitgliedsnummer 1. 

  Er hatte sich vorgenommen, sich an seine alte Schreibmaschine zu setzen und Erinne-rungen aufzuschreiben. Dazu kam er nicht mehr. Hans Schiefele starb, im 86. Lebensjahr, am 19. September 2005 an den Folgen eines Schlaganfalls. Sein Grab ist im Ostfriedhof, gegenüber seinem Haus in der St.-Martin-Straße.

Markus Seyrer

(27. Juni 2019) - Markus Seyrer kam von Münch-ner Merkur zum Sport-Informations-Dienst (SID) in München. Er berichtete als Chefeporter über den alpinen Skisport, Fußball und Tennis. "Wir haben in Wimbledon jedes Jahr in seinen Geburtstag reingefeiert", erinnert sich seine Lebensgefährtin Doris Henkel. "Am 1. Juli 2005 war es der 46. Am Abend des Geburtstages ist er nach Hause geflo-gen, am nächsten Tag hat er nach dem Auftakt-training bei den Bayern noch eine Geschichte für den SID geschrieben. Dann ist er nach Freising zum Fußballspielen, und das war das letzte, was er in seinem Leben getan hat. Mit Volldampf raus, irgendwie typisch."

Am 14. Juli 2005 ist Markus Seyrer an den Folgen eines Herzinfarkts im Freisinger Kran-

kenhaus gestorben. Am 1. Juli 2019 wäre er 60 Jahre alt geworden.

Geschäftsstelle:

Verein Münchner Sportjournalisten (VMS)

Geschäftsführer:

Diethelm Straube

Münchener Straße 101 (24.5 Süd/ EG)

85737 Ismaning

T 0170 2268029 

1. Vorsitzender

Thomas Walz

T 0170 2268043

Besucher seit 19. Juni 2013

Aktuelles

VMS INFO 2020_Final3.pdf
PDF-Dokument [22.6 MB]

Ansichtssache

Gedenktage

Geburtstage

Hans-Dieter Rath 80

Ammersee statt Ibiza

Stefan Heigl 60

Über Umwege

zur Berufung Golf

Walter Schmitz 75

Der stille Beobachter

Fred Joch 80

Vom Zimmermann

zum Fotokünstler

Gerd Raithel 90

Mit 24 Chronist des

Wunders von Bern

Ansichtssache

Neue Bücher                           

Der Autor Johannes Kirchmeier hat sich 100 Fragen zur Fußball-Europameister-

schaft 2021 ausgedacht. Zum Beispiel:

Frage 3: Was ist das EM-Maskottchen Skillzy?

Frage 28: Welchen Namen trägt der EM-Pokal?

Frage 30: Wie hoch ist das Preisgeld für den Europameister?

Frage 43: Wie weit liegen die beiden am weitesten entfernten Stadien auseinander?

Es gibt jeweils vier Lösungsvorschläge. Die die richtige Antwort? Einmal umblättern, sie wird ausführlich erläutert.

        

Ullstein & List TB Vlg.

ISBN: 978-3-548-06303-5. 208 Seiten, Ladenpreis 10,99 Euro.

                       

Johannes Kirchmeier, Jahrgang 1990, ar-beitet als freier Journalist, auch für das Sportressort der Süddeutschen Zeitung.

Er war 2015/16 Stipendiat des Vereins Münchner Sportjournalisten (VMS) und belegte beim Helmut-Stegmann-Nach-wuchsförderpreis 2020/21 den 3. Platz mit einem Text über Tipp-Kick.

      Überlebensstrategien

           in Corona-Zeiten

Jahrzehntelang ging unser Kolle-ge Jupp Suttner, Journalist und Buchautor, zum Speisen in ein Café oder Restaurant. Bis Coro-na kam – und er plötzlich ge-zwungen war, sich selbst am Herd zu versuchen. Erstaunt stellte er fest, dass er „trotz zweier linker Hände“ und Nullkommanull Vorkenntnissen das spielend einfach erlernte.

Darüber hat er ein Buch verfasst mit dem Titel „Singles haben im-mer Hunger“ und dem Untertitel „12 superleichte Rezepte für Singles, die nicht kochen können – es jetzt aber müssen.“ Ein kleines Werk, was den Umfang betrifft (36 Seiten DIN A 4) – eine große Hilfe jedoch für alle Total-anfänger: eine wirklich leicht nachvollziehbare „Gebrauchsan-weisung“.

Sie kostet 7,90 Euro und ist als pdf und doc- oder docx-Datei verfügbar – oder ausgedruckt für 10,90 Euro. Erhältlich weder im Buchhandel noch als E-Book, sondern ausschließlich beim Au-tor via E-Mail: kochjupp@gmx.de

Unter dieser Mailadresse kann auch ein Rezensionsexemplar und ein Waschzettel angefordert werden.

Die erste Reise: Weil sie den Blick auf die Welt, das Leben und auf einen selbst verändert – wie die erste Liebe

  • Gebundene Ausgabe : 320 Seiten

  • Preis: Euro 19,50

  • ISBN: 978-3963480133

  • Herausgeber: Gerhard Waldherr

(2. Oktober 2020) – Seine erste Reise führte Gerhard Waldherr ins Land der Träume. Dort lag Gaißach, seine Heimatstadt. Sie lag am Meer. Darüber schrieb er einen Schulaufsatz. Der Autor war elf Jahre alt, verreist war er noch nie. Später hat sich Wald-herr seinen Traum erfüllt und ist als Reporter für Zeiungen und Magazine viel und weit durch die Welt gereist.

  Corona dämpft die Reiselust. Es ist die Zeit der Nostalgie. Irgend-wann stand Waldherr vor seinem Bücherregal, wo ihm Elias Canet-tis Erzählband „Die Stimmen von Mar-rakech“ in die Hände fiel. Das Buch war Inspiration für sei-ne erste Reise nach Marrakech. Das war 1978, er war 17.

  So entstand die Idee für das Buch „Die erste Reise“, Untertitel: „Weil sie den Blick auf die Welt, das Leben und auf einen selbst ver-ändert – wie die erste Liebe.“                                   .  Weiter

Der „Doppelpass“ als Lese-Spaß

Besprechung von Wolfgang Uhrig

Mehr als ein Spiel“

100 Seiten, 7.00 Euro.

Aus der Serie „Fußball-Gold“ von

Oliver Wurm (Herausgeber, Chefredakteur),

Udo Muras, Broder-Jürgen Trede (Red.),

Hein-Hoyer-Straße 36, 20359 Hamburg

                      FOTO: SEBASTIAN WELLS

Ronny Blaschke, Jahrgang 1981, beschäftigt sich als Journalist und Autor mit politi-schen Themen im Sport, u. a. für Deutschland-

funk, SZ und Deutsche Welle. Die Recherchen für seine Bücher lässt er in politische Bildung ein- fließen, in Vorträge, Moderationen und und Konferenzen. Zudem entwickelt er unterschiedliche Informationsreihen.

Blaschke wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet.

                     "Machtspiele"

Diktatoren bringen Spieler auf Linie und nutzen Stadien als Militärbasen. Ob einst in Jugoslawien, in der Ukraine und zuneh-mend in der arabischen Welt: Ultras kämpfen in Revolutionen an vorderster Front und ziehen sogar in den Krieg. Vereinsinvestoren aus China, Russland und den Golfstaaten sichern ihren Regie-rungen Einfluss in Europa. 

„Machtspieler“ verdichtet Recherchen in 15 Ländern und blickt durch das Vergrö-ßerungsglas Fußball auf Geschichte, Kul-tur und Religion.

Die Einleitung des Buches finden Sie auf meiner Homepage https://ronnyblaschke.de/machtspieler-fussball-in-propaganda-krieg-und-revolution/?mc_cid=fbf2aff28b&mc_eid=e09f0ee157#Einleitung

 

Wer das ganze Buch lesen möchte, kann es hier bestellen:

https://www.werkstatt-verlag.de/isbn/9783730704950?mc_cid=fbf2aff28b&mc_eid=e09f0ee157

 

256 Seiten, Format 13,5 × 21,5 cm, Paperback, ISBN 9783730704950,

1. Auflage 2020. Preis € 19,90, E-Book 14,99.

Anno dazumal

Als Gerd Müller zurücktrat        Als Beckenbauer nachtrat

Wenn Ronny mit                         dem Kopf abstaubt

Fußballsprache oder ganz schlechtes Deutsch?

 

Journalismus

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein Münchner Sportjournalisten